Geschichte

Holzmanufaktur Liebich


Max Liebich

1948

Gründung der Firma Max Liebich in Regen
Fertigung von edlen Präsentverpackungen aus Holz
für Weine, Süßwaren, Andenkenartikel und Bastlerbedarf


Neubau Holzmanufaktur Liebich

1964

Grosszügiger Neubau auf dem Gelände der alten Produktionsstätte
Neue Produkte: Holztruhen, Holzetuis,
Verkaufstürme und Displays zur Warenpräsentation


Holzwarenfabrik

1998

Umwandlung der Firma in "Max Liebich Holzwarenfabrik GmbH"
Nach dem Tod des Firmengründers Max Liebich übernimmt seine Tochter mit Familie das Management.


Dr. Thomas Koy

2011

Verkauf an die neu gegründete "Holzmanufaktur Max Liebich GmbH"
neuer Inhaber: Dr. Thomas Koy


2012

Inhaber Dr. Thomas Koy Die niederbayerische Bezirksregierung zeichnet die neue Firma bereits nach einem Jahr mit dem Titel "TOP-Unternehmen" aus und Regierungspräsident Heinz Grunwald zeigt sich bei seinem Besuch im März beeindruckt vom Portfolio und der konsequenten Ausrichtung als internationaler Premiumhersteller hochwertiger, zertifizierter Holzverpackungen.

Neben der regionalen Auszeichnung "Bayerwald.Premium" erhält der Betrieb die IPPC-Zertifizierung vom Freistaat Bayern zugesprochen und kann damit seine Produkte auch in 166 Länder außerhalb der EU exportieren. Im August des Jahres wird ein neues Kapitel in der Firmengeschichte aufgeschlagen: als Ausbildungsbetrieb werden erstmalig drei Lehrlinge begrüßt, die sich in ihrer Heimat zum Holzmechaniker/in ausbilden lassen werden.


Botschafter Niederbayerns

2013

Inhaber Dr. Koy wird zum "Botschafter Niederbayerns" ernannt. Der Bezirkstagspräsident Manfred Hölzlein (li.) würdigt in seiner Laudatio die erfolgreiche Umstrukturierung der Firma: "Der Vorzeige-Unternehmer des Landkreises Regen will die Marktposition seines Betriebes weiter stärken und baut die Vertriebsaktivitäten aus."


2016

Neubau der Manufaktur „Holz.Lieb.Ich“ als größtes Massivholzbauwerk Bayerns im Gewerbegebiet Fürhaupten in Zwiesel. Seit Januar 2017 läuft die Produktion am neuen Standort.